Sturm und Regen halten auf Trab

Von Claudius Wagenseil 31.03.2019 - 17:22 Uhr


Geehrte und im Amt bestätigte Mitglieder der Abteilungswehr Schonach (von links): Dirk Schuler, Tobias Ottl, Oliver Glück, Tobias Hofmaier, Berthold Kürner, Pascal Hilser, Julian Schwer, Marius Ringwald, Sebastian Bolkart, Adrian Schwer, Christian Burger, Felix Huber, Mario Herr, Patrice Mendel, Christian Brinkhus und Matthias Fehrenbach. Foto: Wagenseil Foto: Schwarzwälder Bote

von Claudius Wagenseil

Die Feuerwehr Schonach bewies bei ihrer Hauptversammlung: sie kann auf langjährige, engagierte Mitglieder bauen und ist gut aufgestellt, auch was den Nachwuchs betrifft.

Schonach. Der Kommandant Dirk Schuler begrüßte die rund 30 Anwesenden, darunter drei Gemeinderäte sowie Bürgermeister Jörg Frey und fünf Mitglieder der Altersmannschaft im Hotel Rebstock.

Keine großen Brände
Schuler verwies in seinem Jahresbericht darauf, dass 2018 Sturm und Regen die Wehr auf Trab hielten und große Brände glücklicherweise ausgeblieben sind. Dennoch wurde klar: die Abteilungswehr ist nötig. Dies zeigte ein etwas kurioser Fall: ein Pferd musste an der Weihermatte aus einer Güllegrube gerettet werden.

Wassernetz ist ein Problem

Die Einsatzkräfte kämpften mit wenigen Niederschlägen und das Wassernetz kam an seine Grenzen, umso glücklicher war der Umstand, keine Brände zu haben. Entsprechend wurde die Hauptprobe auch ohne Wasser durchgeführt. Das Probenszenario ist eingetreten, die Wehr war also optimal vorbereitet und konnte auf begrenztem Raum dennoch ihre Schlagkraft entfalten. "Es ist alles gut gegangen", resümierte Schuler und blickte optimistisch auf 2019.

Als wichtigen Punkt für 2020 nannte der Kommandant die Anschaffung einer Drehleiter und dankte der Gemeinde Schonach sowie allen Mitgliedern.

Schuler machte abschließend klar: die Schonacher Wehr kann auf eine erfolgreiche Nachwuchsarbeit bauen. So sind 2018 sieben Anwärter zu verzeichnen, ein Zuwachs, den sich andere Vereine ebenfalls wünschen würden.

Eine solide Bilanz konnte der Kassierer Patrik Günter der Versammlung präsentieren, folgerichtig wurde ihm seitens der Kassenprüfer eine einwandfreie Kassenführung attestiert.

Zuverlässigkeit gelobt

Über zahlreiche Spenden freute sich Bierwart Claudius Hansmann. Mit lobenden Worten wandte sich Bürgermeister Jörg Frey an die Feuerwehrmänner. "Zuverlässigkeit und Verlass sind Worte, die für euch selbstverständlich klingen", würdigte er das Engagement der Schonacher Wehr. "Ihr seid eine tolle Truppe", fasste Frey die Wertschätzung der Bevölkerung in einem Satz zusammen und verwies auf technische Hilfeleistungen, die 2018 geleistet wurden. Besonders hob er abschließend die gute Nachwuchsarbeit hervor. Einstimmig wurde per Akklamation der Vorstand entlastet.

Manuel Fischer rückt nach

Anschließend wurde Michael Schmidt als Ersatzmitglied gewählt, er folgt auf Manuel Fischer. Mit einem großen Dankeschön an alle Mitglieder, die Altersmannschaft und die Gemeinde beschloss der Kommandant die Versammlung.

Im Zuge der Hauptversammlung konnte die Schonacher Wehr zahlreiche Mitglieder auszeichnen und Beförderungen verkünden.

Für 15 Jahre wurden seitens der Wehr ausgezeichnet: Christian Brinkhus und Christian Burger. Mit dem Kupferwappen für 40 Jahre wurde Berthold Kürner geehrt. Mit dem bronzenen Ehrenzeichen des Landes wurden für 15 Jahre ausgezeichnet: Christian Burger, Tobias Hofmaier, Christian Brinkhus, Fabian Burger, Manuel Burger, Jan Dold, Matthias Fehrenbach, Oliver Glück, Felix Huber, Tobias Ottl, Adrian Schwer, Julian Schwer und Mario Herr.

Zum Oberfeuerwehrmann befördert wurden Patrice Hendel, Pascal Hilser und Marius Ringwald.

Zum Hauptfeuerwehrmann aufgestiegen sind Christian Brinkhus und Felix Huber. Matthias Fehrenbach und Sebastian Bolkart dürfen nun als Löschmeister einen roten Stern mit silbernem Rand tragen.

Als besondere Ehrung wurden Christoph Faller als Jugendwart und Gerätewart Claudius Hansmann für 20 Jahre Arbeit gewürdigt. Kommandant Dirk Schuler dankte den Geehrten für ihr Engagement..

 


Schwarzwälder Online